Filmproduktionen

Unsere vielfältigen Kurz- und Spielfilme machen bis heute den Kern der Tätigkeit von LIESEFILMS aus. Besonders macht unsere Produktionen dabei das Bekenntnis zum Autorenfilm: Hier ist jeder Film ein Gesamtwerk, bei dem nicht Massentauglichkeit, Gefälligkeit und kommerzieller Erfolg im Mittelpunkt stehen, sondern Authentizität, Kompromisslosigkeit und Unverwechselbarkeit der filmisch erzählten Geschichten.

Moderne Filme, modern produziert

Dazu passt die gleichermaßen zeitgemäße und zukunftsweisende Art und Weise, wie wir Filme machen. Aufgeblähte Crews, überfüllte und unkonzentrierte Sets sowie nicht selten nur durch hohe öffentlich finanzierte Geldbeträge realisierbare Budgets kennzeichnen auch heutzutage noch zahlreiche Filmproduktionen. LIESEFILMS setzt stattdessen auf kleine, mobile und familiär arbeitende Crews, die dank moderner digitaler Technik und gewissenhafter Preproduction-Arbeit nicht minder professionelle Ergebnisse abliefern.

Wir drehen zügig und fokussieren uns auf die künstlerische Seite unserer Arbeit. So gelingt es uns, auch diejenigen Geschichten zu erzählen, die keinen großen Profit versprechen und deshalb in der „konventionellen“ Filmlandschaft keinen Platz haben. Ein stetig wachsendes Publikum und das vielfältige Presseecho auf unsere Produktionen geben uns recht.

Unsere bisherigen künstlerischen Filmproduktionen: „Nackt und Nachts“ (2016), „Die Menschwerdung oder: Ultima Ratio“ (2014), „Herr Behemoth lädt zum Bankett“ (2013), „Church of Lobsters“ (2016), „Finsternis“ (2016), „I Don’t Like Mondays“ (2015), „Nonsens statt Konsens – Apollon will heute marschieren“ (2014), „Integration Brutal – Erst quälen, dann wählen!“ (2013), „Lebenswinter“ (2012), „Klappentext“ (2011).